Inhalt

Kontakt

Christa Hünnekes

Telefon: 02824 13-151
Telefax: 02824 13-234

E-Mail senden

Peter Riepe

Telefon: 02824 13-103
Telefax: 02824 13-234

E-Mail senden


Stadt Kalkar
Markt 20
47546 Kalkar

Das Standesamt Kalkar informiert:

Für alle, die sich „trauen“ wollen, ist dies ein bedeutender Tag. Die Stadt Kalkar ist bemüht, Ihre Eheschließung zum schönsten Tag in Ihrem Leben zu machen. Um den „Bund fürs Leben“ zu schließen, hält die Stadt Kalkar für Sie folgende Räumlichkeiten mit besonderem Ambiente bereit:

Es besteht die Möglichkeit, diese Orte ganz unverbindlich zu besichtigen.

Den Termin für Ihre Eheschließung können Sie - nach vorheriger Absprache - vereinbaren. Ihre Trauungszeremonie wird von der Standesbeamtin oder dem Standesbeamten der Stadt Kalkar vollzogen.

Die Informationen auf dieser Seite sind nur als Hinweise gedacht. Um eine verbindliche Auskunft zu erhalten, wenden Sie sich bitte unmittelbar an das Standesamt.

Rufen Sie doch einfach an und informieren Sie sich ausführlich.

Informationen zur Anmeldung und Vornahme der Eheschließung

(Die u. a. Vorgaben gelten auch für die Begründung von Lebenspartnerschaften)

 

Welches Standesamt ist für die Anmeldung der Eheschließung zuständig?

Zuständig für die Entgegennahme der Anmeldung der Eheschließung ist das Standesamt, in dessen Bezirk einer der Verlobten seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Wohnt z. B. der Verlobte in Kalkar, die Braut in Kleve, so kann die Eheschließung sowohl beim Standesamt in Kalkar als auch beim Standesamt in Kleve angemeldet werden.

Wohnt keiner von Ihnen in Kalkar - Sie möchten aber gerne bei uns heiraten? Sobald Sie beim Standesamt Ihres Wohnsitzes die Anmeldeformalitäten erledigt haben, wird das Standesamt, bei dem Sie die Eheschließung angemeldet haben, uns ermächtigen, die Eheschließung in Kalkar vorzunehmen.

Hat keiner der Eheschließenden den Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland, so ist das Standesamt, vor dem die Ehe geschlossen werden soll, für die Entgegennahme der Anmeldung der Eheschließung zuständig.

Müssen beide Verlobte die Anmeldung zur Eheschließung persönlich vornehmen?

Die Verlobten sollen die Eheschließung persönlich bei dem Standesamt anmelden. Ist einer der Verlobten verhindert, so hat er eine schriftliche Erklärung darüber abzugeben, dass er mit der Anmeldung der Eheschließung durch den anderen Verlobten einverstanden ist (Vollmacht).

Das Bild zeigt ein Steinrelief im Trauzimmer des historisches Rathauses

Welche Dokumente müssen wir vorlegen?

Zur Prüfung der Ehevoraussetzungen werden verschiedene Unterlagen benötigt. Anhand dieser Dokumente wird festgestellt, ob die rechtlichen Voraussetzungen für eine Eheschließung erfüllt sind oder ob der Eheschließung Hindernisse entgegenstehen.

Welche Unterlagen zur Anmeldung der Eheschließung vorgelegt werden müssen, ist vom jeweiligen Einzelfall abhängig.

In diesen Fällen wenden Sie sich bitte telefonisch an das Standesamt Ihres Wohnortes:

  • wenn einer der Verlobten bereits verheiratet war,
  • wenn gemeinsame Kinder oder Kinder aus früheren Ehen vorhanden sind,
  • wenn einer der Verlobten eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt,
  • wenn einer der Verlobten nicht im Bundesgebiet geboren ist,
  • wenn Sie zum Personenkreis der Spätaussiedler gehören.

Sie sind beide deutsche Staatsangehörige, volljährig und waren bisher noch nicht verheiratet?

In diesem Fall reichen üblicherweise folgende Unterlagen aus:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Aufenthaltsbescheinigung der Meldebehörde
    • Die Bescheinigung besorgen Sie bitte beim Meldeamt Ihres Hauptwohnsitzes. Bei der Anmeldung der Eheschließung sollte diese nicht älter als eine Woche sein! Dies gilt nicht für Paare, welche ihren Wohnsitz im Bereich der Stadt Kalkar haben und in Kalkar heiraten wollen. In diesen Fällen reicht eine Überprüfung der Meldedaten durch das Standesamt aus.
  • Wenn Sie schon einmal verheiratet waren oder eine Lebenspartnerschaft begründet haben, ist die Auflösung der letzten Ehe bzw. Lebenspartnerschaft durch öffentliche Urkunden (z. B. durch Scheidungsurteil mit Rechtskraftbescheid) nachzuweisen. Wurde die letzte Ehe oder Lebenspartnerschaft nicht vor einem deutschen Standesamt geschlossen, so ist auch die Auflösung etwaiger weiterer Vorehen oder Lebenspartnerschaften nachzuweisen. Ebenfalls ist die Eheurkunde der letzten Ehe mit einem Vermerk über deren Auflösung vorzulegen.
  • Ablichtung des Geburtseintrages
    • Die Abstammung ist durch die Ablichtung des Geburtseintrages nachzuweisen. Diese Ablichtung erhalten Sie bei dem Standesamt, welches Ihre Geburt beurkundet hat.

Das Bild zeigt zwei Trauringe

Wann können wir heiraten?

Der Trautermin kann nur nach vorheriger Absprache schriftlich unter Angabe von Namen, Vornamen, Adressen, Telefonnummern, Datum, Ort und Uhrzeit der Eheschließung im Standesamt vorgemerkt werden.

Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig beim Standesamt, welcher Termin für Ihre Eheschließung noch frei ist.

Wenn Sie außerhalb des Kalkarer Rathauses (also entweder im Gildenzimmer der Kalkarer Mühle oder in den Räumen auf Burg Boetzelaer) heiraten möchten, stimmen Sie bitte vorher den Termin mit dem Standesamt Kalkar ab und erkundigen sich rechtzeitig, an welchem Tag Sie heiraten können.

In welchem Standesamt können wir heiraten?
Die Ehe kann vor jedem Standesamt Ihrer Wahl - auch im Ausland - geschlossen werden.

Besteht die Möglichkeit auch samstags zu heiraten?

Das Standesamt Kalkar bietet Ihnen die Möglichkeit - nach vorheriger Terminabsprache - auch samstags bis 15.30 ( Ende der letzten Trauung ) Uhr im Trausaal des historischen Rathauses, im Gildezimmer der Kalkarer Mühle und in den Trauzimmern von Burg Boetzelaer zu heiraten.

Ein kleiner Hinweis noch:

Für den Fall, dass Trauungen außerhalb des Trausaales im Rathaus stattfinden, fallen zusätzlich zu den Standesamtsgebühren Kosten an, die individuell vom Pächter der Kalkarer Mühle bzw. vom Büro der Burg Boetzelaer erhoben werden.

Bitte informieren Sie sich über die Höhe der Kosten:

  • Kalkarer Mühle: Telefon 02824 93230
  • Burg Boetzelaer: Telefon 02824 977990

Was kostet eine Trauung?

Ganz umsonst ist eine standesamtliche Trauung nicht - und hoffentlich auch nicht vergebens! Die Kosten lassen sich allerdings nicht pauschal beziffern. Sie hängen von vielen Einzelfragen ab, z. B. wie viele Urkunden Sie benötigen oder ob Sie ein Familienstammbuch wünschen. In der Regel müssen Sie mit mindestens 50,00 EUR rechnen - und das sollte Ihnen Ihre Ehe doch wert sein. Je nach Bedarf an weiteren Urkunden oder bei Sonderwünschen kann Ihre Trauung auch etwa das Doppelte kosten.

Nach bundeseinheitlich geltender Rechtsverordnung sind die Standesämter verpflichtet, für eine Trauung außerhalb der Öffnungszeiten, z. B. an einem Samstag, eine Zusatzgebühr in Höhe von 66,00 EUR zu erheben. Daneben wird eine Servicepauschale in Höhe von 50,00 EUR erhoben.

Die Gebühren im Einzelnen:

 
Wenn beide Brautleute die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen40,00 EUR
Wenn einer oder beide Brautleute ausländische Staatsangehörige sind66,00 EUR
Ehe-, Geburtsurkunde, Ablichtung des Geburtseintrages (erstes Exemplar) für jedes weitere Exemplar dieser Urkunden10,00 EUR
die Hälfte der Gebühr
Stammbuch der Familie in verschiedenen Ausführungen19,00 bis 25,00 EUR

Reis streuen

Auch wenn Reis streuen Glück und gute Wünsche für das Brautpaar symbolisieren soll - Bitte verzichten Sie und Ihre Gäste darauf. Reis ist ein Nahrungsmittel! In Anbetracht der Tatsache, dass Reis für Menschen in vielen Ländern ausschließliche Nahrungsgrundlage ist - einige haben nur eine Handvoll Reis täglich zum Überleben -, ist das Streuen von Reis aus diesem Grund heute auch nicht mehr zeitgemäß!

Außerdem können sich auf zertretenem Reis sehr leicht Unfälle ereignen, insbesondere bei Regen und im Winter.

Fotografieren / Videoaufnahmen

Es spricht nichts dagegen, wenn Sie beziehungsweise Ihre Gäste bei der Eheschließung - in angemessenem Rahmen - fotografieren möchten.

Zum Thema Videoaufnahmen haben wir uns viele Gedanken gemacht und uns letztlich entschieden, es nicht zuzulassen. Es sprechen mehr Gründe dagegen als dafür.

Bitte warten Sie oder Ihre Gäste mit dem Filmen, bis die Trauformel gesprochen ist.

Zum Schluss noch ein Hinweis

Denken Sie daran, dass Sie - nach den Flitterwochen - auch verschiedene Stellen wie Arbeitgeber, Krankenkasse oder Versicherungen über die Eheschließung informieren müssen, da sich eventuell Ihr Name und ganz bestimmt Ihr Familienstand - jetzt verheiratet - geändert hat.