Aktuelle Projekte

Wirtschaftswegekonzept Kalkar

Die Stadt Kalkar erarbeitet in Zusammenarbeit mit der Ge-Komm GmbH  I  Gesellschaft für kommunale Infrastruktur aus dem Osnabrücker Land ein ländliches Wegenetzkonzept (sog. Wirtschaftswegekonzept). Ziel ist es, ein zukunftsfähiges, bedarfsgerechtes und auch finanzierbares Wegenetz zu schaffen.
Das Vorhaben wird seitens der Bezirksregierung Düsseldorf mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER zu 75% gefördert. An diese Förderung geknüpft ist die Bedingung, dass die Bearbeitung bis Ende Oktober 2020 abgeschlossen und das sämtliche Kriterien eines NRW-Leitfadens (über dieses Portal abrufbar, siehe unten) bei der Bearbeitung beachtet werden. In einem ersten Schritt wird in den folgenden Wochen ein Konzeptentwurf als Diskussionsgrundlage erarbeitet. Dazu werden sämtliche öffentlichen Wege entsprechend ihrer Bedeutung und Funktion klassifiziert.
Welche Wege und Brückenbauwerke sind unverzichtbar und haben eine hohe Priorität?
Welche Wege könnten im Standard gesenkt oder sogar gänzlich aufgegeben werden?
Welche Wege sind für die Allgemeinheit entbehrlich und könnten eventuell privatisiert oder ökologisch aufgewertet werden?
Zur fachlichen lokalen Unterstützung - und zur Gewährleitung, dass alle örtlichen Gegebenheiten und ggfs. Besonderheiten in ausreichendem Maße berücksichtigt werden - ist eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden, die das Projekt von Anfang bis Ende eng begleitet.
Die breite Öffentlichkeit wurde im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung ausführlich informiert und erhält nun die Möglichkeit sich über Stellungnahmen an der Entwicklung des ländlichen Wegenetzkonzeptes zu beteiligen. Die Kommentierungsphase läuft nun bis zum 23. August 2020. Die Stadtverwaltung und die Ge-Komm GmbH bedanken sich schon jetzt für Ihre Teilnahme an der Gestaltung des ländlichen Wegenetzkonzeptes!

Homepage: www.wirtschaftswegekonzept.de

-> Bürgerdialog-Portal

-> Registrieren

-> Anmelden

-> Das Projekt lautet: Kalkar

-> Karte ganz unten auf der Homepage unter: Karte in neuem Fenster öffnen

-> Kommentare können im Kommentarfeld auf www.wirtschaftswegekonzept.de abgegeben werden

Für weitere Informationen steht Ihnen Herr Zwiglin unter der (0)2824 - 13 196  zur Verfügung.

 

Sanierung der Innenbeleuchtung des Schulzentrums Kalkar mit LED-Technik                – 1. Bauabschnitt

Laufzeit: 01.01.2018 bis 30.09.2019
Förderkennzeichen: 03K08197

Im Rahmen einer Förderung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages wird im Schulzentrum Kalkar im 1. Bauabschnitt die komplette Beleuchtungsanlage mit einer LED-Technik, welche über Präsenzmelder gesteuert wird, erneuert. Die Klassenräume erhalten eine tageslichtabhängige Regelung. Die erwartete Stromeinsparung wurde auf 85 % berechnet. Die CO-2-Einsparung addiert sich über die Gesamtlebensdauer von 20 Jahren auf 833 Tonnen.
Die Umsetzung der Maßnahme wird ab Oktober 2018 erfolgen.

Link zum Projektträger Jülich

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen und Bildungseinrichtungen.

 

Sanierung der Innenbeleuchtung des Schulzentrums Kalkar mit LED-Technik                – 2. Bauabschnitt

Laufzeit: 01.01.2019 bis 31.10.2020
Förderkennzeichen: 03K10777

Im Rahmen einer Förderung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages wird im Schulzentrum Kalkar im 2. Bauabschnitt ein Großteil der Beleuchtungsanlage mit einer LED-Technik, welche über Präsenzmelder gesteuert wird, erneuert. Die meisten Klassenräume erhalten eine tageslichtabhängige Regelung. Die erwartete Stromeinsparung wurde auf 85 % berechnet. Die CO-2-Einsparung addiert sich über die Gesamtlebensdauer von 20 Jahren auf 831 Tonnen.
Die Umsetzung der Maßnahme wird ab August 2019 erfolgen.

Link zum Projektträger Jülich

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen und Bildungseinrichtungen.

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktersicherheit und Logo Nationale KlimaschutzinitiativeLogo Projektträger Jülich