Inhalt

Kontakt

Harald Münzner

Telefon: 02824 13-197
Telefax: 02824 13-234

E-Mail senden


Stadt Kalkar
Markt 20
47546 Kalkar

Kalkar - Kultur und Geschichte erleben

 

Mehr als jede andere Stadt am Niederrhein kann Kalkar Architektur, Kunst und Städtebau des Mittelalters als Einheit präsentieren. Dieser einmaligen Atmosphäre nachzuspüren, Kalkar als lebendige Stadt heute zu erleben - dazu lädt die Stadt Kalkar herzlich ein.

Zahlreiche Baudenkmäler und bedeutende Kirchen, die Stadtwindmühle und Museen in Kalkar, Wissel und Grieth, der Freizeitpark Wisseler See und der Freizeitpark Wunderland Kalkar und weitere attraktive Orte und stimmungsvolle Naturräume können Sie besichtigen und aktiv erleben.

Auf diesen Seiten finden Sie die wichtigsten Informationen und Anregungen für Ihren Besuch - ob Tagesausflug, Kurzurlaub oder Sommerfrische - in Kalkar.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei der
Touristik-Information Kalkar Tel.: 02824 13-120
Grabenstraße 66 Fax  02824 13-234
47546 Kalkar tik@kalkar.de

 

Weitere Informationen finden Sie auf der homepage

der Niederrhein Tourismus GmbH:

www.niederrhein-tourismus.de

Kataloge können Sie dort ebenfalls direkt online bestellen.

Informationen über die touristischen Angebote im Kreis Kleve finden Sie unter:

http://www.wfg-kreis-kleve.de/

Geoportal Niederrhein


Das "Geoportal Niederrhein" steht als Auskunftssystem für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger jetzt im Internet zur Verfügung. Es informiert über Points of Interest (POI) - also Orte von besonderem Interesse. So findet der User hier Angaben zu Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen im ganzen Kreisgebiet. Darüber hinaus sind bei einigen Kommunen bereits weitere POI zu kommunalen Einrichtungen (Behörden, Sportstätten, Hotels usw.) vorhanden. Mit POI ist nunmehr das letzte Modul zum Geographischen Informationssystem (GIS) der Kreise Kleve, Viersen, Wesel, deren kreisangehörigen Kommunen, sowie der Stadt Krefeld freigegeben.

Geographisches Informationssystem (GIS)

Im GIS werden verschiedenste Informationen kommunenübergreifend aus allen Fachbereichen gemeinsam vorgehalten. Sie lassen sich über kombinierte Auswertungen und Abfragen an den Auskunftsarbeitsplätzen der Verwaltung wieder abrufen. Die Darstellung der Fachinformationen erfolgt in der Regel auf einer Karte der amtlichen Kartenwerke oder auf Luftbildern. Derzeit werden die Daten des Kreises (Katasterdaten, Jagdbezirke, Altlasten, Grenzen der Wasser-, Boden-, und Deichverbände, ...) und der Kommunen (Ortsteile, Wahlbezirke, Flächennutzungs- und Bebauungspläne, Kanaldaten, Denkmäler und POI) im GIS vorgehalten.

Orte von besonderem interesse (POI)

Mit den POI startet nun die Bürgerauskunft des GIS als „Geoportal Niederrhein“.

Im Geoportal lässt sich ein Kartenausschnitt zum Beispiel über die Adresssuche auf die Hausnummer genau auswählen. Zur Ansicht gebracht werden können verschiedene Kartenwerke: Grundstückskarte, topographische Karten oder Luftbilder. Die vielfach bekannte Kartendarstellung von Google Maps lässt sich ebenfalls einstellen. Die POI lassen sich über verschiedene Suchmöglichkeiten filtern und darstellen. Soweit vorhanden kann die zugehörige Internetseite einer ausgewählten Schule, Behörde oder sonstigen Einrichtung über einen Link direkt aufgerufen werden.

Treffpunktfunktion

Ein besonderes Schmankerl der Bürgerauskunft ist die Treffpunktfunktion:

Mit Ihrer Hilfe lässt sich eine beliebige Stelle auf einer Karte mit einem Symbol markieren. Der so gestaltete Kartenausschnitt kann dann über einen Internet-Link aufgerufen und in eine E-Mail kopiert werden. Einzelne Messfunktionen (Punkt- Linien- und Flächenmessung) runden das Portal ab.

www.geoportal-niederrhein.de

Über die Internetadresse „www.geoportal-niederrhein.de“ kann das Portal direkt erreicht werden. Außerdem ist es von den Internetseiten der Kommunen an den entsprechenden Stellen verlinkt und kann so direkt von dort geöffnet werden. Der Ausbau der im Geoportal zur Verfügung gestellten Themen insbesondere der POI wird weiter fortgesetzt. Das Geoportal Niederrhein leistet somit einen wichtigen Beitrag dazu die unterschiedlichen Informationsbedürfnisse der Menschen im Kreis Kleve zu befriedigen. Dank der Treffpunktfunktion wird sich außerdem künftig oftmals die Frage erübrigen: „An welcher Straßenecke/Parkplatz wollten wir uns noch mal treffen?“