Bauordnung

Bei der Realisierung von Bauvorhaben sind eine Vielzahl Gesetze, Verordnungen, Erlasse, DIN-Vorschriften sowie technische Baubestimmungen zu beachten.

Die Abteilung Bauordnung der Stadt Kalkar ist in diesem Zusammenhang für die Abwicklung von Verfahren gemäß § 67 BauO NRW zuständig. Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 20.12.2017 mehrheitlich den Gesetzentwurf zur Änderung der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen angenommen.

Mit dem Landtagsbeschluss bleibt die bisherige BauO NRW 2000 in den wesentlichen Teilen gültig. Das Inkrafttreten der im Dezember 2016 neugefassten Landesbauordnung, die ursprünglich ab dem 28. Dezember 2017 gelten sollte, wird um ein Jahr aufgeschoben. Lediglich die Paragrafen zur Änderung des Bauproduktenrechts sind schon seit 28. Juni 2017 in Kraft.
Eine Broschüre des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung bündelt und beantwortet die im Zusammenhang mit dem Moratorium häufig auftretenden Fragen von Bauherrn und Planern.

Daneben nimmt die Abteilung Bauordnung im Sinne der Stadt Kalkar zu allen Baumaßnahmen, die im sogenannten Innenbereich gemäß § 34 BauGB und im sogenannten Außenbereich gemäß § 35 BauGB liegen, Stellung.

Vor Einreichung eines Bauantrages bei der Kreisverwaltung Kleve, ist es ratsam eine Bauberatung bei der Stadt Kalkar - Abteilung Bauordnung - zur Klärung offener Fragen in Anspruch zu nehmen.

Das Bild zeigt einige neue Häuser in Kalkar

Interessante Informationen rund um das Bauen finden Sie u.a. auf der Homepage der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und unter der Rubrik "Wir für Sie" bei der Kreisverwaltung Kleve.