Gleichstellungsbeauftragte

Aufgabenbereiche

  • Zuständigkeit für alle Angelegenheiten der Stadt Kalkar, die die Gleichstellung von Mann und Frau berühren und Auswirkungen auf die Anerkennung ihrer gleichberechtigten Stellung in der Gesellschaft haben können.
  • Einflussnahme darauf, dass die berufliche Situation der Frau verbessert wird und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen und Männer geschaffen wird.
  • Hilfestellung beim Abbau von Benachteiligungen von Mädchen und Frauen und Unterstützung von Fraueninteressen bei kommunalen Entscheidungen.
  • Beratung und Unterstützung von Frauen und Männern innerhalb der Verwaltung und aus der Bürgerschaft in allen Angelegenheiten der Gleichstellung.

 

Aktionen und Veranstaltungen

Unternehmerinnen- und Gründerinnen-Treff

In Kooperation mit der IHK-Zweigstelle Kleve organisieren die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve bereits seit einigen Jahren den Unternehmerinnen- und Gründerinnen-Treff. Ziel ist, den Frauen, die unternehmerisch tätig sind bzw. sich in der Gründungsphase befinden, ein Forum für gegenseitigen Austausch und Zusammenarbeit zu bieten. Geboten werden Vorträge zu verschiedenen interessanten Themen. Die Teilnahme ist für Mitgliedsfrauen kostenlos. Gastfrauen zahlen 5,-- € pro Veranstaltung. Der Jahresbeitrag für eine Mitgliedschaft beträgt 7,50 €.

Weitere Informationen finden sie unter Downloads.

 

Internationaler Frauentag 2019
Informationsveranstaltungen „Für ein gutes Gefühl - Wie kann ich mich vor Übergriffen schützen?"

Informationsveranstaltungen "Für ein gutes Gefühl - Wie kann ich mich vor Übergriffen schützen"

Anlässlich des „Internationalen Frauentages 2019“ haben die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kalkar in Kooperation mit der Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Kleve und der Frauenberatungsstelle IMPULS die Informationsveranstaltung „Für ein gutes Gefühl – Wie kann ich mich vor Übergriffen schützen?“ für Frauen ab 16 Jahren im Stadtgebiet Kalkar angeboten. ‚Aufgrund der guten Werbung und der großen Nachfrage hatten wir uns schnell dazu entschlossen gleich mehrere Veranstaltungen in Kalkar durchzuführen‘, so Stefanie Bodden-Bergau und Hildegard Wolff. Veranstaltungsorte waren die Familienbildungsstätte Kalkar, für interessierte Schülerinnen der weiterführenden Schulen das Jan-Joest-Gymnasium Kalkar sowie die Städtische Realschule Kalkar und darüber hinaus für in Kalkar lebenden Flüchtlinge der „Treff 57“‘, erklärt Ramona Gerritzen weiter.
Die Referentinnen Stefanie Bodden-Bergau von der Kreispolizeibehörde Kleve und Hildegard Wolff von der Frauenberatungsstelle IMPULS informierten die Teilnehmerinnen über Möglichkeiten des Selbstschutzes sowie wirkungsvollem Verhalten in bedrohlichen Situationen mit dem Ziel, den teilnehmenden Frauen geeignete Handlungsstrategien, die zur eigenen Sicherheit beitragen sollen, zu vermitteln.
Das Foto zeigt (v.l.n.r.): Stefanie Bodden-Bergau, Kreispolizei, Susanne Janßen, Schulleiterin Jan-Joest-Gymnasium Kalkar, Elke Schmeer, stellv. Schulleiterin Städt. Realschule Kalkar, Ramona Gerritzen, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Kalkar und Jessica Vogler, Ehrenamtskoordinatorin


Equal Pay Day 2019
Informationsstand der
Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve in Geldern

gleichstellung-pm_nachlese_equal_pay_day

Der Informationsstand der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve zum Equal Pay Day 2019 war ursprünglich für den 15. März 2019 angekündigt. Weil der Wettergott es mit einer anhaltenden Schlecht-Wetter-Front nicht gut meinte, wurde der Aufbau des Info-Stands zum internationalen Aktionstag für gerechte Bezahlung und Wertschätzung von Arbeit auf den 22. März 2019 verschoben.

Die Entscheidung, den Termin zu verschieben war goldrichtig. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve den interessierten und auch sehr meinungsfreudigen Bürgerinnen und Bürgern am gutbesuchten Markt in Geldern Informationen rund um das Thema näherbringen. Es kam zu interessanten und lebhaften Gesprächen und einem regen Meinungs- und Erfahrungsaustausch.

Zudem wurden Informationsmaterialien sowie plakative Taschen und Buttons verteilt. So erzielt das wichtige Thema auch über den Equal Pay Day-Aktionstag hinaus die Aufmerksamkeit, die ihm gebührt. Denn fair ist, wenn Gleiches gleich bewertet wird – das gilt auch und vor allem für die Entlohnung von Arbeit. Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve werden sich auch weiterhin hierfür einsetzen.

 

"Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen 2018"
Informationsstand der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve am Fachmarktzentrum in Kalkar

Das Bild zeigt eine Gruppe von Frauen

Kreis Kleve - 300 gefüllte Brötchentüten wurden anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen von den Gleichstellungsbeauftragten am Fachmarktzentrum in Kalkar verteilt. Mit den Worten „Darf ich Ihnen etwas schenken?“ ließen sich auch misstrauische Passanten davon überzeugen, eine Brötchentüte, bedruckt mit den Kontaktdaten des bundesweiten Hilfetelefons, anzunehmen. Das Präsent soll für das Thema häusliche Gewalt sensibilisieren. „Häusliche Gewalt ist immer noch ein wichtiges Thema“, so Andrea Hermanns, Leiterin des Frauenhauses in Kleve. Studien zufolge ist jede dritte bis vierte Frau einmal im Leben von häuslicher Gewalt betroffen. Im Jahr 2017 wurden im Klever Frauenhaus insgesamt 33 Frauen und 22 Kinder aufgenommen. Ziel der Aktion unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ war es, Menschen auf dasThema häusliche Gewalt aufmerksam zu machen und übermögliche Hilfsangebote zu informieren.


Unternehmerinnen- und Gründerinnen-Treff
Workshop zum Thema: "(Selbst-) Marketing – Sie sind einzigartig!"

Auf dem Bild sind mehrere Personen zu sehen

Im historischen Ratssaal der Stadt Kalkar trafen sich im Juni 2018 rund 30 Unternehmerinnen und Gründerinnen und weitere interessierte Frauen zu einem besonderen Veranstaltungsformat. Zum Thema Selbstmarketing startete die Referentin Anja Merl mit ihrem Impulsvortrag „Sie sind einzigartig!“. Im anschließenden Workshop wurden Fallbeispiele der Teilnehmerinnen bearbeitet. „Natürlich gibt es immer andere, die Gleiches oder Ähnliches anbieten wie Sie. Aber es gibt niemanden, der es so anbietet wie Sie“, so die Referentin Anja Merl. Ziel der Veranstaltung war die Analyse der individuellen Möglichkeiten und des eigenen Potentials. Abklärung und Profilschärfung der Unternehmerinnenpersönlichkeit sowie die Reflexion der Rahmenbedingungen wurden ausführlich diskutiert. Nach Ende der Veranstaltung blieb bei einem kleinen Imbiss Zeit zum persönlichen Netzwerken.
(v.l.n.r.: Elisabeth Meyer, Stadt Emmerich a. R.; Magdalena Kowalczyk, Regionalagentur NiederRhein; Birgit Fischer, Stadt Rees; Silke Lamers, Kreis Kleve; Anja Merl, Referentin; Katharina Küpper-Schreiber, Competentia; Ramona Gerritzen, Stadt Kalkar)

 

Equal Payday 2018

  Vorstand der kfd der Region Emmerich sowie die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kalkar (v. l.):  Adelheid Kammans, Ida Baumann, Marijke Böer, Ramona Gerritzen, Monika Schaffeld, Gabriele Mager, Heike Beyer

 

Kalkar – Im Rahmen der Regionalversammlung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) für den Bereich Emmerich informierte die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kalkar, Ramona Gerritzen, die Mitglieder über den diesjährigen Equal Pay Day, dem internationalen Tag für Entgeltgleichheit von Frauen und Männern. Der Aktionstag, der am 18. März 2018 unter dem Motto „Transparenz gewinnt“ stattfand macht deutlich, dass die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen in Deutschland gemessen am Bruttostundenlohn, statistisch gesehen, im Durchschnitt immer noch bei 21 Prozent liegt. Dabei liegt Deutschland im europäischen Vergleich an viertletzter Stelle. Ein besonderer Fokus des Vortrages galt dem neuen Entgelttransparenzgesetz. Das Gesetz zur Förderung der Entgelttransparenz zwischen Männern und Frauen verpflichtet Unternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten seit Januar 2018 zur Offenlegung ihrer Gehaltslisten. Nach reger Diskussion waren sich alle Anwesenden einig, dass echte Lohngerechtigkeit erst durch das Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Faktoren, wie zum Beispiel das Aufbrechen von Rollenstereotypen, Unternehmenskultur, flexible Arbeitszeiten, Digitalisierung, Bewertung der Arbeit und adäquate Betreuungsangebote entstehen kann. Abschließend erhielt jedes Mitglied eine rote Tasche, welche die Entgeltdifferenz zwischen Frauen und Männern symbolisiert.  „Das Entgelttransparenzgesetz ist ein wichtiger Schritt. Es gibt aber noch viel zu tun. Ich hoffe, in Zukunft nicht mehr so viele rote Taschen verteilen zu müssen.“ so Gerritzen augenzwinkernd.

 

 

 

Workshop: "Karrierecocktail für Frauen"
Internationaler Frauentag 2018

Das Bild zeigt die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Kleve

 

Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve boten anlässlich des „Internationalen Frauentages 2018“ einen Karriereturbo für Frauen an. Hierzu luden Sie am Donnerstag, den 1. März 2018 von 14.00-19.00 Uhr interessierte Frauen zu einem interaktiven Workshop ins Gocher Kastell ein. Barbara Baratie, Autorin, VorBildunternehmerin des Bundeswirtschaftsministeriums, Coach und Managementberaterin, hatte hierzu einen ganz besonderen Karrierecocktail gemixt. Es galt, die persönlichen Stärken bewusst zu machen, das eigene Potenzial zu entfalten und souverän Kurs auf Erfolg zu nehmen. Die Teilnehmerinnen arbeiteten ganz konkret an Ihren beruflichen (und privaten) Zielen und entwickelten ihren individuellen Masterplan.

„Starke Frauen - Starke Wirtschaft!“ verkündete im Herbst Brigitte Zypries, amtierende Bundeswirtschaftsministerin in ihrem Manifest. „Zypries entwickelte keinen ´Werbeslogan´, sondern zeigte die Realität auf, die viele Studien eindrucksvoll belegen“, so die Gleichstellungsbeauftragten. „Wir brauchen: mehr Frauen, die mehr wollen und groß Denken, mehr Frauen, die mutig sind und fordern, mehr Frauen, die verdienen, was sie verdienen  und mehr Netzwerken für mehr Erfolg! Je mehr Frauen und Männer gemeinsam Unternehmen und Verwaltungen leiten, desto größer der Unternehmenserfolg. Vielfalt ist ein Innovationstreiber und erst die Vielfalt sichert langfristigen Erfolg der Unternehmen und Ratshäuser“, so die Initiatorinnen. „Erfolg beginnt im Kopf“, weiß Barbara Baratie und freute sich auf die Frauenpower.

Mit diesem Angebot zum Internationalen Frauentag wollten die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve mehr Frauen begeistern Führungsverantwortung in Verwaltungen und Unternehmen zu übernehmen. Und ein Blick in die Rathäuser und Unternehmen im Kreis Kleve verrät, wie überall sind auch hier mehr Frauen im unteren und mittleren Management, als oben. „Packen wir es an!“ so die Veranstalterinnen.

 


Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen 2017
Informationsstand der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve

Das Bild zeigt die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Kleve

Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve informierten zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 24. November von 09.00 bis 12.00 Uhr auf dem Roermonder Platz in Kevelaer zum Thema „Häusliche Gewalt“. Unter dem Motto „DENKZETTEL gegen GEWALT“ verschenkten die Gleichstellungsbeauftragten Zettelblöcke, um das Thema häusliche Gewalt ins öffentliche Licht zu holen. Unterstützt wUrden sie dabei von der Frauenberatungsstelle Impuls sowie vom Caritasverband Geldern-Kevelaer e.V. Jeden Tag erleben Frauen Gewalt. Doch nur wenige Betroffene wenden sich an eine Beratungsstelle. Genau hier setzt das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ an. Seit zweieinhalb Jahren erhalten Frauen mit Gewalterfahrung unter der Nummer 08000 116 016 eine Beratung, wie sie sich aus gewaltbestimmten Lebenssituationen im privaten und öffentlichen Umfeld lösen können. Mit Hilfe eines Übersetzungsdienstes, der ebenfalls rund um die Uhr verfügbar ist, kann die telefonische Beratung in insgesamt 15 Sprachen gewährleistet werden. Ein Gebärdensprachdolmetscherdienst ermöglicht auch gehörlosen oder hörbeeinträchtigten Frauen, Beratung in Anspruch zu nehmen. Das gesamte Angebot ist kostenlos, anonym, für alle und zu jeder Zeit verfügbar. Das Hilfetelefon bietet nicht nur betroffenen Frauen die notwendige Unterstützung. Familienmitglieder, Freundinnen und Freunde, sowie Fachkräfte können sich mit ihren Fragen an das Hilfetelefon wenden.


Fraueninformationstag (FIT) im Kreis Kleve am 11.05.2017 im Bürgerforum Geldern

Das Bild zeigt die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Kleve

Am 11.05.2017 in der Zeit von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr fand im Bürgerforum Geldern der zweite Fraueninformationstag (FIT) im Kreis Kleve statt. Interessierte Frauen nahmen die Gelegenheit wahr, sich von Experten zu allen Fragen rund um den Beruf beraten zu lassen. Die Vorträge zu den Themen „Berufscomback“,  „erfolgreiche Berwerbung“ und „Altersvorsorge“ waren gut besucht. Darüber hinaus konnten sich die Frauen über neue berufliche Perspektiven oder über mögliche Weiterbildungs und Qualifizierungen informieren. Bei Fragen zu besonderen Lebenslagen standen die die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve hilfreich rede und Antwort.